Wein und Wandern

Gedanken zu „Wein und Wandern“

Es müsste ja eigentlich heißen: „Wandern und Wein“. Der Schwerpunkt liegt eindeutig auf Wandern, aber es klingt unrhythmisch und holprig, die erste Formulierung geht leichter über die Lippen, und so ganz fehlt ja der Wein auch nicht bei dieser Unternehmung. Es ist eine der begehrtesten Touren des Wanderjahres, alle Jahre über 50 Meldungen, Wartelisten und Absagen, da der Bus nach Unterfranken bereits besetzt ist, doch dazu siehe unten.

Wir erwanderten landschaftlich interessante und reizvolle Gebiete in Weinfranken, lernten die unterschiedlichsten fränkischen Weinbauregionen kennen, den südlichen Steigerwald mit Schloss Frankenberg und dem Bullenheimer Paradies, den nördlichen Steigerwald, hier über den höchsten Berg, den Zabelstein, nach Michelau. Wir kennen die Weinberge im Handthal und um Oberschwarzach, probierten Trauben und Tropfen rund um Prixenstadt, sind von Wipfeld über die Eisenheimer Hölle zum Escherndorfer Lump gepilgert und von Rödelsee über den Schwanberg und Castell nach Abtswind. Ob die Weininsel zwischen Volkach, Sommerach und Nordheim oder die Weinberge und Weinlagen von Gaibach, Stammheim und Fahr, die Region um Sulzfeld und Sommerhausen, kaum eine dieser wunderschönen fränkischen Weinecken haben wir ausgelassen.

Fachmännisch hört man die Wanderer diskutieren über Silvaner, Müller-Thurgau, Kerner, Bacchus, Rieslaner und ebenso über Schwarzriesling, Domina, Dornfelder und Portugieser. Interesse und Kenntnis bedingen sich gegenseitig und so wachsen önologisches Wissen und Weinkennerschaft und so mancher greift jetzt lieber zum absolut naturreinen Kabinett, statt sich einen Tafelwein oder Q.b.A. kredenzen zu lassen.

Neben dem Wandern durch diese uralte Kulturlandschaft gehört natürlich auch die Einkehr im Weingut dazu, und nach 12 - 15 km bergauf- bergab schmecken Winzerbrotzeit und Schoppen besonders gut. Und nun zum Schluss zur geänderten Anmelderegelung: Bis drei Wochen vor dem Wandertermin ist die Teilnahme für DAVMitglieder reserviert, Gäste sind herzlich willkommen, aber fürs erste auf einer Warteliste. Drei Wochen vor dem Start werden alle freien Plätze an Gäste in der Reihenfolge der Anmeldung vergeben. So ist die Priorität für Sektionsmitglieder gewahrt und eine klare Regelung für alle Interessenten gegeben. Wir freuen uns auf zukünftige schöne Wanderungen durch Weinfranken und hoffen auf weiterhin rege Teilnahme unserer Gäste und Mitglieder!

Horst Hofmann